Ich blogge, also bin ich!

Ja, ich blogge wieder und das ist auch gut so. Es ist ein Ventil. Hier kann ich das raus lassen, was mich beschäftigt und bedrückt.

Ja, liebe Kollegen, die hier mitlesen. Ich möchte mich nicht mehr verstecken. Auch und gerade weil ich krank bin tut es mir unendlich gut, zu bloggen.

Spaziergänge an der frischen Luft und eine aktive Zeitgestaltung sind vom Arzt und auch vom Therapeuten dringend empfohlen. Aus diesem Grund wird es hier auch wieder Bilder geben. Wem das nicht passt soll einfach meine Adresse weg werfen.

Das war’s für heute kurz und schmerzlos.

Eure Clabie

Die Seele im Gips

 

Wir leben in einem viel gepriesenen Sozialstaat. Man darf allerdings nicht psychisch erkranken. Wenn man sich denn erst einmal durch gerungen hat um einem Arzt sein Innerstes zu zeigen, wird man belächelt, runter gemacht, gedemütigt. Wenn man bei der Krankenkasse verzweifelt um Hilfe bettelt wird einem mitgeteilt, dass man gefälligst flexibler sein soll.

Man wird als Kranker ausgelacht, abgestempelt und nach Äußerlichkeiten beurteilt, ohne sich Gedanken über den Menschen zu machen, der da vor einem sitzt.

Ich habe über ein Jahr gebraucht, bis ich eine vernünftige Psychotherapeutin gefunden habe. Dabei hat mich niemand unterstützt. Nicht die Krankenkasse, nicht die Ärzte…

Es ist so schrecklich sich mit über 40 auf einmal total handlungsunfähig zu fühlen. Nicht körperlich, sondern seelisch. Auf einmal ist man in seiner Seele gefangen, kämpft gegen die Dämonen im Innern und muss auch noch außen für sein Recht kämpfen. Für sein Recht auf Therapie, auf vernünftige Behandlung, auf das Recht gesund zu werden.

Seelische Erkrankungen sind nun mal kein Beinbruch, den jeder sehen kann. Um seelische Erkrankungen zu sehen muss man sich die Mühe machen den Menschen kennen zu lernen. Leider nimmt sich kaum noch Jemand Zeit dafür. Der Seele kann man nun mal keinen Gips anlegen. Die Wunden der Seele tragen wir nicht offen mit uns herum und sie brauchen verdammt lange zum heilen und können dann jederzeit wieder aufbrechen. Da stehen wir nun wieder mit unseren offenen Wunden.

Fangen wir von vorne an oder machen wir dem ein Ende?

Jeder Tag bringt eine neue Entscheidung. Immer von Tag, zu Tag, zu Tag…

… und täglich grüßt das Murmeltier

Hallöchen Ihr Lieben,

ja, ich lebe noch und diese Seite gibt es auch noch. (Danke an Phil, der meine Daten gerettet hat.)

Ihr fragt euch, ob und wie es hier weiter geht? Tja, so richtig weiß ich das selber noch nicht, aber es wird weiter gehen, bzw. neu anfangen.

Zunächst habe ich erstmal alle alten Beiträge archiviert, die könnt ihr euch unter dem Menüpunkt Archiv nach Herzenslust anschauen. Kommentieren geht nicht mehr, aber wer will auch Beiträge kommentieren, die vor 2 Jahren oder mehr erschienen sind.

In den nächsten Tagen werde ich dann noch das Design ein wenig anpassen, denn das Template ist doch ein alter Hut.

Es wird neben Katzen und Garten auch neue Kategorien geben, denn ich war in den letzten Monaten nicht untätig und habe ein altes Talent neu entdeckt.

In diesem Sinn, bleibt dran, empfehlt mich weiter, hinterlasst Kommentare.

Bis demnächst, wenn der Wahnsinn wieder los geht.

Eure Clabie

Update: Die Archivseite funktioniert noch nicht, aber das wird noch.

„Sag mal, du schreibst doch einen Blog?“

Neulich fragte mich eine Kollegin: „Sag mal, du schreibst doch einen Blog?“

Ich war erstmal ziemlich baff. Ja, da war mal was und tatsächlich musste ich nachsehen, wann ich das letzte mal etwas veröffentlicht habe.

Es war im Dezember, eine Podcast Weihnachtsfolge. Auweia!

Die letzen Tage habe ich versucht mich zu erinnern, was mich abgehalten hat hier was zu schreiben bzw. zu podcasten.

  • Zunächst erstmal ganz viel reales Leben mit richtig echten Menschen.
  • Die ein oder andere Erkrankung meinerseits (hey, soll mir keiner nachsagen, dass ich während meiner Krankheit meinem Hobby fröhne).
  • Außerdem wäre da noch mein innerer Schweinehund Hugo, der mich mit der ein oder anderen depressiven Phase heimsuchte.

Tja, nun bin ich wieder d und ich habe überhaupt keinen Plan wie es hier weiter gehen soll.

Vielleicht sollte ich erstmal damit anfangen zu fragen, ob ich noch Leser habe. Also hab ich welche? Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.