Die Liste

In den letzten Wochen hatte ich wieder mehr schlechte Tage als gute. Die Verzweiflung kann schon sehr groß sein. Der Gang zum Arbeitsamt fiel mir enorm schwer. Ich kann es nur schwer akzeptieren, dass ich so krank bin, dass die Krankenkasse die Zahlung eingestellt hat.

72 Wochen sind mal eben so verpufft…

An manchen Tagen habe ich schon arg gehadert und habe es kaum geschafft die Tage zu überstehen. Mehr als einmal habe ich in diesen Tagen an Selbstmord gedacht, aber ich hab mich wieder berappelt. Anhand einer Liste konnte ich mir veranschaulichen, was ich Schönes im Leben habe. Solange auch nur ein Punkt auf der Liste steht wird es irgendwie weiter gehen.

Kneifen gilt nicht.

Wenn man sich mal die ganzen Kleinigkeiten ansieht, die das Leben lebenswert machen, dann ist alles nicht mehr ganz so schlimm. Auch wenn es nur so popelige Dinge sind wie

Sonne im Gesicht und Wind in den Haaren

manchmal sind es eben die Kleinigkeiten.

Auf meiner Liste stehen ganz oben Familie und Freunde. Das ist auch gut so und es hilft mir unheimlich bei der Anstrengung am Leben zu bleiben.

Ich gebe nicht auf! Ich kämpfe!

Einen Schritt nach dem anderen, ein Tag nach dem anderen, hoffen, dass es irgendwann wieder besser wird.