PBBQ 2012 in Coburg

Musste man mich im letzten Jahr noch buchstäblich zum PBBQ hinprügeln, konnte ich es in diesem Jahr gar nicht erwarten. Zugticket und Hotelzimmer habe ich daher sehr rechtzeitig gebucht, so dass ich mich am Freitag den 27.07.2012 nur noch früh um fünf in den ICE setzen brauchte.

Das Hotel war toll, nicht nur bezahlbar, sondern auch sauber und nett. Sogar der Kaffee war trinkbar.Dummerweise befand sich mein Zimmer ganz oben unterm Dach, was doch extrem warm war.

Coburg selbst hat auf mich den Eindruck gemacht, als würde nachts die Putzkolonne kommen und die ganze Stadt einmal durchwischen. So sauber und adrett ist es in Berlin nirgends.

Mein Freitag endete schließlich mit Yvo, Meiky, Simon und Torsten auf dem Coburger Vogelschießen mit Eis und anschließender Einkehr.

Samstag Nachmittag ging es schließlich den Wald. Der Grillabend im Wald – so ganz ohne Handyempfang – war ein kulinarischer Hochgenuss. Das Fleisch stammte wirklich von glücklichen Schweinen, bietet der Biobauer seinen Schweinen doch Musik und eine Dusche.

Am Sonntag ging es nach dem obligatorischen Frühstücksgelage schließlich hoch auf die Veste. Wirklich eine tolle Aussicht da oben. Für meinen Geschmack hätte man das aber auch mit der kleinen Bimmelbahn machen können. Zumindest bin ich oben angekommen. Runter ging es dann fast von allein. Zwischendrin wurden immer mal sehr nette Gespräche geführt, alte Bekanntschaften aufgefrischt und neue Bekanntschaften gemacht.

Tja, lange Rede kurzer Unsinn. Es war superaffentittenturbogeil! Ich werde ganz viele liebe Menschen ganz doll vermissen. Einen Teil von Euch werde ich aber noch dieses Jahr wieder sehen. Darauf freue ich mich natürlich schon sehr.

Vielen Dank an die Katja und den Meiky für diese wirklich tolle Organisation. Ich habe mich sauwohl gefühlt und bin traurig, dass es so schnell schon wieder vorbei ist.

Tja, was soll ich sonst noch sagen? Wenn ihr die Chance habt nehmt dran teil! Man kann es nicht beschreiben, man muss dabei gewesen sein.

6 Gedanken zu „PBBQ 2012 in Coburg“

  1. Na das hast du jetzt aber doch ganz schön auf die Reihe gekriegt! Hier das Geschehen in Worte zu fassen. Ich hätte mich wohl in völlig irelevanten aber für mich wichtigen Nebensachen verstrickt. Aber Hand aufs Herz: In einem Anlauf gings auch nicht oder? ;D

    Aber kann ich nur 1:1 unterschreiben. Wenn nur der Abschied jeweils nicht wär…

    Lg. Platinee!

    1. Oh Yvo, da muss ich dich wirklich entäuschen. Die Rohfassung des Artikels entstand schon im Zug. Zu Hause habe ich nur noch Kleinigkeiten wie Rechtschreibfehler geändert.

    2. Ja stimmt Yvo, jeder Abschied tut weh, aber am Schlimmstem ist es immer, wenn er allerletzte auch geht. Ich war einfach nur noch traurig…aber wir sehen uns ja alle wieder.
      Und ich Kleinigkeiten hätte ich mich auch verstrickt, ist schon schwer im Podcast nicht zuviel drumrum zu erzählen, auch wenn die Kleinigkeiten dazu gehören.

  2. Hach so toll geschrieben und bitte, bitte. Wir haben gern organisiert, schon allein mit der Aussicht so tolle Menschen wie Dich zu treffen.
    Hey und sag selbst, Du bist sogar Riesenrad in der offnen Gondel gefahren, das hättest wohl am Donnerstag auch noch nicht gedacht. Zum Glück war das handgemachte Eis danach und nicht davor wa?

    Das Beispiel mit, hier wird nachts die Stadt durchgewischt, hat mir echt super gefallen hehehe…

    1. Uhje, jetzt werd ich ganz verlegen…“tolle Menschen wie Dich“…

      Oh, ja da war was mit nem Riesenrad. Hatte ich wohl beim Schreiben schon wieder verdrängt.

      Erkundige dich mal nach der Putztruppe. Ich bin mir sicher, dass es die gibt!

      1. Na ja, der Putztrupp kommt wie in jeder Stadt in Orange, aber vielleicht hier doch als Heinzelmännchen. Wobei, diese in Franken ja Querkeln heißen.

Kommentare sind geschlossen.