Von dicker Luft, Lärmbelästigung und ein Appell

Was für eine Woche! Überall nur Irre!

Dicke Luft

Kennt ihr das? Ihr steht in der wirklich vollen Bahn, die Luft ist zum schneiden dick und dann steigt so ein Dämel mit nem stinkigen, kleckenden Döner in die Bahn. Eklig! Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch ab und zu zum Dönerladen meines Vertrauens gehe, aber muss ich andere Menschen daran (geruchstechnisch) teilhaben lassen? Nö! Und schon mal gar nicht in der vollen S-Bahn!

Lärmbelästigung

Wo ich aber wirklich ne Krise bekommen könnte, dass sind Menschen, die ihrem MP3-Player in der S-Bahn so weit aufdrehen, dass man das Technogerumse im ganzen Zug hört. Der Hörschaden ist bei denen ja schon vorprogrammiert. Nerven tuts mich eigentlich vorallem wegen der Musikrichtung. Das macht mich sowas von agressiv!

Ein Appell an die S-Bahn-Fahrer

Liebe Fahrer, ist ja schön, dass ihr eure Züge inzwischen selbst abfertigen könnt. Es wäre nur nett, wenn ihr ab und zu mal das Wörtchen „Bitte“ verwenden würdet. Das hört sich doch gleich viel freundlicher an, wenn man als Fahrgast hört: Zurück bleiben „Bitte“. Statt dessen hört man viel zu oft nur ein genuscheltes „Zurückbleim“.

So, nu hab ich mich genug ausgekotzt. Musste auch mal sein.

Noch was lustiges zum Schluß

Da hat doch der Latsch die Nase in Mutters Weinglas gehalten und nen anständigen Schluck genommen. (Natürlich hat man in genau dem Moment keine Kamera griffbereit) Anschließend torkelte er etwas durch die Gegend, und schlief dann schließlich seinen Rausch aus. (Achtung ducken, der wird flach:) Wollen wir hoffen, dass der Kater heute keinen Kater hat.