Sommer(loch?)

Mein letzter Eintrag hier ist schon wieder fast drei Wochen her. Woran lags? Tja, ich fass es mal in einem Satz zusammen:

Es war scheiße heiß!

Bei Temperaturen von 34 – 40°C hatte ich wirklich keine Lust mir darüber Gedanken zu machen, worüber ich als nächstes schreibe.

Heute sieht das ein bisschen anders aus, draußen blitzt und donnerts, ich sitze (noch) am offenen Fenster und genieße die kühle (zugegebenermaßen etwas schwüle) Brise, die die Hitze aus meiner Wohnung vertreibt.

Strumpf und Socke drücken sich gerade die Nasen am neuen Katzennetz platt. Sie scheinen das Fensterbrett heute zu ihrem Lieblingsplatz auserkoren zu haben, schließlich ist es im Moment der luftigste Platz in der Wohnung.

Die letzten Wochen waren aufgrund der Hitze kaum zu ertragen. So war es bei uns im Büro nur mit den Füßen im Wassereimer auszuhalten. Auf dem Tisch hatte ich ein Handtuch liegen, damit ich nicht an meiner Schreibunterlage kleben blieb. Den Nacken zierte ein feuchtes Küchenhandtuch. So ausgestattet war es schließlich halbwegs zu ertragen.

In der S-Bahn riechts wie inner Turnhalle mit Bierausschank, und so manchem meiner Mitmenschen versagt bei diesen Temperaturen das Deo.

Die letzten beiden Wochenenden im Garten waren da nicht viel anders. Wasserschüssel unterm Tisch, Wasserflasche auf dem Tisch, den Gartenschlauch – zur Ganzkörperabkühlung – nur wenige Schritte entfernt. So saß ich dann mit meinem Buch unterm Schirm und gab mir alle Mühe mich nicht zu doll zu bewegen.

In meiner Wohnung herrschen Temperaturen zwischen 25 und 27°C. Im Vergleich zu den Temperaturen draußen richtig frisch, doch dies schaffe ich nur, indem ich morgens 2 Stunden ordentlich lüfte, anschließend alle Fenster schließe und die Rolläden runter lasse. Wenn ich mir überlege, dass ich in meiner alten Wohnung etwa die selben Temperaturen hatte, die draußen vorherrschten… Eigentlich will ich da gar nicht mehr dran denken.

So, nu hab ich genug übers Wetter gemault. Zeit für die neuesten Gartenbilder.