Die Freuden eines Katzenhalters

Haustiere sind etwas Schönes, und ich würde meine beiden Fellnasen um nichts in der Welt wieder hergeben.

Dies nur vorweg, um Missverständnisse schon im Vorfeld zu ersticken.

Also wie gesagt, Haustiere sind was Tolles und meine beiden Fellnasen ganz besonders. Nur mit der „Erziehung“ hapert es. Ok, ich weiß dass man Katzen nur bedingt erziehen kann. Wie war das? Hunde haben Besitzer, Katzen haben Personal.

Man kann den Fellnasen beibringen nicht die Gardinen hoch zu klettern. Das haben sie ziemlich schnell kapiert, das dann entweder ein Wasserstrahl kommt oder ein „Vögelchen“ (in Form einer zusammen gerollten Krankenkassenzeitung) geflogen kommt.

Dass die Bettkästen tabu sind, das wird sich irgendwann von selbst ergeben, denn die Beiden bekommen zunehmend Probleme sich in den Spalt zu quetschen. Sind ja noch im Wachstum.

Damit der Mülleimer nicht umgeworfen wird, hab ich ihn in der alten Wohnung angebunden. Dummerweise haben sie inzwischen herausgefunden, dass der Mülleimer hier in der neuen Wohnung nicht angebunden ist. Das werde ich also demnächst ändern.

Was aber so überhaupt nicht lustig ist, ist das morgentliche Katzenklo reinigen.

Morgens bewaffne ich mich mit Eimer und Schäufelchen um 2 Katzenklos sauber zu machen. Soweit so gut. Es werden also alle Häufis eingesammelt. Danach begebe ich mich mit dem Eimerchen an die Biotonne (da Bio-Katzenstreu). Kaum betrete ich die Wohnung wieder (Erdgeschoss wohnen kann ja sooo toll sein!), höre ich es schon wieder scharren und kratzen und eh ich mich versehe, wird schon wieder ein Stinker ins saubere Ktzenklo gelegt. Jeden Morgen das selbe Spiel. Ich warte nun inzwischen bereits einige Minuten zwischen sauber machen und Biotonne.  Ja, und die beiden Scheißerchen warten doch tatsächlich jedes Mal bis ich mit dem leeren Eimerchen wieder komme.

Tischdecken sind eine andere Sache. Entweder wird der Tisch ganz abgedeckt (ist besonders schön, wenn da ein vollAschenbecher drauf steht) oder aber die Decken werden umdrappiert. So geschehen gestern früh:

Tischdecke neu drappiert

Die normale Anordnung der Tischdecken hat wohl nicht gefallen.

Socke hat sich übrigens ein neues Lieblingsplätzchen erkoren. Seit neuestem liegt sie gern unter dem Wäscheständer im Büro.

Socke liegt unterm Wäscheständer

Ja, so ist das bei uns. Frei nach dem Motto: Wer keine Arbeit hat, macht sich welche.

Aber ich mach es gerne, entschädigen mich die beiden Fellknäule doch täglich für die Mehrarbeit.