Wir trauern

Ruhig ist es bei uns geworden, denn am 05.05.2010 um 0:46 Uhr ist mein Vater gestorben.

Hinter uns liegen 14 Monate, die uns sehr viel Kraft gekostet haben. Die Zeit war bestimmt von ständigen Krankenhausaufenthalten, immer neuen Hiobsbotschaften, vom Takt des Sauerstoffgerätes, das meinem Vater das Atmen erleichtert hat.

Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich mit fliegenden Fahnen von der Arbeit nach Hause geeilt bin um bei meinen Eltern sein zu können.  Jedesmal, wenn wir dachten jetzt kann es nicht mehr schlimmer kommen, dann kam es schlimmer.

Ich bin meinen Kollegen und meinen Vorgesetzten so unendlich dankbar, dass sie mich so unterstützt haben.

Wir sind auch für die Anteilnahme von Bekannten und Freunden dankbar.

Wir danken dem Pflegeteam, dass meinen Vater in den letzten Monaten 24 Stunden am Tag gepflegt hat. Er war kein einfacher Patient.

Wir sind traurig, weil wir einen geliebten Menschen verloren haben, aber wir sind auch unendlich erleichtert. Wir sind erleichtert, weil die ganze Quälerei nun endlich ein Ende hat.

Machs gut Papa, wir werden Dich vermissen.