Radio? Nein Danke! Podcast? Na klar!

Heute Vormittag habe ich mich voller Erwartung vor meinen PC gesetzt um mir die Radio-Sendung mit dem „Podcast Meiky“ auf Radio eins Coburg anzuhören.

Ok, nu weiß ich wieder, warum ich so selten Radio höre. 2 Stunden Sendung, davon knapp 20 Minuten interessanter Inhalt. Die restlichen 100 Minuten waren vollgestopft mit Werbung, Nachrichten, Wetter und vorallem Musik.

Auf Arbeit hatten wir früher oft das Radio an. Es dudelte munter vor sich hin. Irgendwann fing es tierisch an zu nerven, weil jedesmal dann, wenn ich wirklich hinhörte, das selbe Lied lief. Daran wurde ich in meinem heutigen 2 stündigen Radioausflug wieder erinnert. Es ist ja nicht so, dass der Sender meinen Musikgeschmack nicht getroffen hätte, aber auf die Dauer war es mir zuviel.

Da lobe ich mir Podcasts!

  • Zuallererst kann ich die hören wann und wo ich will,
  • dann gibt es Radiosendungen, die nur das „Gequatsche“ anschließend als Podcast zweitverwerten. Erwähnt sei hier die Sendung BlueMoon von Fritz.
  • und es gibt jede Menge privater Podcaster, die ihre Sache richtig gut machen und regelmäßig eine neue Folge online stellen.
  • toll finde ich vorallem, dass sich das mit der Werbung im Podcast bis jetzt noch nicht durchgesetzt hat.

Warum also soll ich Radio hören?

Ne Kollegin erzählte mir vor noch nicht allzu langer Zeit, dass sie morgens überall in der Wohnung Radios zu laufen hätte. Als ich sie nach dem Grund fragte erklärte sie mir, dass sie so zumindest einmal Nachrichten hören würde. Nun, das ist sicherlich ein Grund. Aber im Zeitalter des Internet ist das irgendwie auch überholt. Ich setze mich lieber morgens mit meinem Kaffee vor den Computer und lese die Nachrichten, die mich interessieren und nicht das was man mir vorkaut.

Dank Handy und Datenflat kann ich das nun sogar in der S-Bahn.