Ein typischer Sonntag

dieser Eintrag wurde fremd inspiriert. Denn Meiky von Meikys Podcast Show twitterte heute Vormittag folgendes:

Das inspirierte mich dazu doch mal zu überlegen wie bei mir ein typischer Sonntag aussieht und vor allem warum er so aussieht wie er aussieht.

Also, mein typischer Sonntag findet zu 100% zu Hause statt. Meist im Schlafanzug oder in der Jogging-Hose. Ein ausgiebiges Frühstück mit Schrippen und Kaffee, sowie die morgendliche Ration Zeichentrickfilme dürfen natürlich nicht fehlen.

Da ich alle Hausarbeit bereits am Samstag erledige, sitzt die mir nicht mehr im Nacken. Im Höchstfall wird mal der Geschirrspüler ausgeräumt. Das war’s dann aber auch schon.

Den Rest des Tages verbringe ich dann meist auf der Couch mit Buch oder vor dem Fernseher Serien schauend. Sonntags entstehen auch die meisten Artikel meines Blogs, auch wenn diese erst später online gehen.

Ich mag meinen faulen Sonntag und bin stets wenig begeistert, wenn ich den ausfallen lassen muss. Es ist der einzige Tag in der Woche an dem ich machen kann was ich will.

In sofern ist mir mein Sonntag heilig.

Dieser faule Tag ist der Ruhetag zwischen 2 arbeitsreichen Wochen. Eigentlich der einzige Tag, an dem sich so etwas wie Entspannung einstellt.

Ein Gedanke zu „Ein typischer Sonntag“

  1. Oh wow, ich bin Inspiration, das is ja cool.

    Und ja, Du hast das Typische, typisch umschrieben.
    Nur noch typischer ist bei mir, ich möchte immer was machen, ich sag nur Hörspiel, aber ich kann mich nicht aufraffen. Der Schweinehund ist echt am Sonntag groß.

    Und am Abend ärgere ich mich immer wieder über das, was ich nicht gemacht habe.

    Typisch Sonntags…

Kommentare sind geschlossen.